#MIT



Aufbau & Integration einer Arbeitsschutzorganisation

Created with Sketch.

Die Arbeitsschutzorganisation umfasst alle rechtsverbindlichen, organisatorischen Maßnahmen des Arbeitsschutzes. Dabei haben insbesondere das Arbeitsschutzgesetz mit den zugehörigen Verordnungen, das Arbeitssicherheitsgesetz sowie die Unfallverhütungsvorschriften DGUV Vorschrift 1 und 2 eine hohe Relevanz. Konkret gehören zu den Grundpflichten des Arbeitgebers alle erforderlichen Maßnahmen zur Wahrung der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit sowie die Bereitstellung der dafür erforderlichen Mittel. Dabei muss dieser dafür sorgen, dass die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in die Strukturen und Abläufe im Unternehmen eingebunden und die Maßnahmen bei allen Tätigkeiten und in allen Führungsstrukturen beachtet werden. 

Gestaltung & Begleitung eines Arbeitsschutzmanagementsystems

Created with Sketch.

Ein Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) soll Unternehmen in prozesshafter Weise dazu dienen, in ihren Betrieben Arbeitsunfälle, arbeitsbedingte Verletzungen und Erkrankunen zu vermeiden sowie generell die Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz zu schützen.

Auf der Ebene der Organisation soll das AMS alle Angehörigen der Organisation motivieren, sich aktiv an einer systematischen Durchführung des Arbeitsschutzes zu beteiligen.

Folgende Punkte sind dabei wichtig|

  • Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften


  • systematische Ineinandergreifen der Elemente 


  • kontinuierliche Verbesserung  


  • Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Abläufe der Organisation

Seminare & Workshops für Führungskräfte und Sicherheitsbeauftragte

Created with Sketch.

Für die Gestaltung einer Arbeitsschutzorganisation und für den Aufbau eines Arbeitsschutzmanagementsystems müssen auch die Führungskräfte in den jeweiligen Unternehmensebenen geschult werden. Der Fokus diesbezüglich liegt insbesondere auf die Übertragung der Unternehmerpflichten sowie der Thematik der gesunden und sicheren Führung. Neben dem bedarf es aber auch an Multiplikatoren der Präventions- und Sicherheitskultur. Hierfür können die bereits vorhandenen Sicherheitsbeauftragten weitergebildet werden. Oder aber es werden neue Sicherheitsbeauftragte ausgebildet.